Erinnerungen und Gedanken - 47 Jahre Begegnung


Przybilski, Christa

Vorbereitungen einer Begegnung: Babelsberg 1983

Meine besonderen Erinnerungen an unsere Begegnungen gehen zurück in die Jahre 1983 und 1984. Nach mehreren Treffen in Flecken-Zechlin bei Erhard und Helga sollte nun eine andere Stadt angesteuert werden. So war denn Potsdam dazu auserkoren worden. Wie man zu tiefsten DDR-Zeiten dazu improvisieren musste, haben wir damals gelernt. Der Tagungsort: das Gemeindehaus war ja für uns als Gemeindeglieder noch einfach zu reservieren. Aber wie sollte man etwa 50 Personen unterbringen und vor allem beköstigen? Viele freundliche Gemeindemitglieder halfen uns bei dem ersten Problem des Unterbringens. Aber wo war die Gaststätte, die so viele Menschen versorgt? Monate vorher horchten wir uns um und fragten bei den wenigen Gaststätten an. Wir erreichten tatsächlich für 2 Mittagsmahlzeiten, dass uns die Gaststätten die Versorgung zusagten. Und dann kamen mehr Anmeldungen für unser Treffen als wir vorher hatten reservieren können. Ich erinnere mich, wie unsere Katharina mit den jüngeren Teilnehmern zu uns nach Hause ging und für alle Eierkuchen gebacken hat!

In Erinnerung geblieben sind mir weitere Erlebnisse: Frau Lohr, die Frau unseres damaligen Generalsuperintendenten, führt uns durch Sanssouci. Und unser Pfarrer Domrös sang mit uns die Gesänge von Taizé. Ein wolkenbruchartiger Gewitterregen, der die Straßen nahezu unpassierbar machte, behinderte an einem Abend den Heimweg. Helmut musste mehrfach mit dem Trabi Taxidienste für unsere Gäste leisten.

Weil im Jahre 1983 alles so gut klappte, durften wir im nächsten Jahr noch einmal die Begegnung organisieren

Christa Przybilski